Freiham Nord Freiham Nord

Freiham Nord

HIER BEGINNT MÜNCHEN, DAS UMLAND LIEGT HINTER UNS / Das Konzept von OSA für den städtebaulichen und landschaftsplanerischen Wettbewerb ist ein klares Bekenntnis zur Stadt. Die enge Körnung, die robuste Struktur, die vielfältige Nutzungsmischung, die hohe bauliche Dichte und die Qualität der öffentlichen Räume bilden die Basis für städtisches Lebens. Die Nähe zu wertvollen Landschaftsräumen macht den Kontrast von Landschaft und Stadt unmittelbar spürbar.

Die orthogonale Struktur entwickelt sich parallel zu den Linien von Bodenseestraße und S-Bahn. Durch eine leichte Verschränkung entstehen zwei Stadtfelder, in zentraler Lage die neue "Freiham Mitte". Entlang der Diagonale der zentralen Nord-Süd-Achse entwickeln sich die übergeordneten, öffentlichen Räume und Funktionen, wie die Markierung des Stadteingangs durch ein zeichenhaftes hohes Gebäude. In zweiter Reihe werden über eingelagerte öffentliche Räume eigene Identifikationspunkte und Quartiersplätze geschaffen. Die Höhen entwickeln sich in einer Bandbreite von drei bis fünf Geschossen. Die Abtreppungen auch innerhalb der Blöcke suggerieren eine urbane Struktur. Die Höhen orientieren sich an der Hierarchie der Räume – so wird die diagonale Verbindungsachse entsprechend betont, "Freiham Mitte" wird durch bis zu acht Etagen entsprechend manifestiert. Zum westlichen Rand staffelt sich die Bebauung durch die zwei- bis viergeschossigen Schulen entsprechend ab, die Sporthallen sind teilweise in das Gelände eingegraben und schaffen so den Übergang von bebauter und offener Landschaft. Der deutliche Hochpunkt am westlichen Stadteingang setzt ein klares Zeichen: Hier beginnt München, das Umland liegt hinter uns.

Ort

München Freiham

Bauherr

Landeshauptstadt München

Zeit

2011

Volumen

60 ha

LPH

1-2